Man deckt ja nicht stundenlang einen schönen Tisch, um dann einen verbrannten Braten darauf zu servieren! Für Ihre Augen gilt die gleiche Logik. Lidschatten, gezupfte Augenbrauen, verlängerte Wimpern, mehr Volumen … deutliche Augenringe lassen sich durch nichts wirklich kaschieren. Wie auch immer man es dreht und wendet, ein müder Blick ist und bleibt ein müder Blick.

Wie schade, nachdem man so viel Zeit ins Make-up investiert hat! Denken Sie also daran, Ihre Augen im Alltag zu schonen, damit Ihre Bemühungen nicht umsonst sind. Lassen Sie uns gemeinsam untersuchen, wie und warum!

Eine Mechanik, die Pflege erfordert

Wenn man die Augen beansprucht, vergisst man schnell, dass es sich dabei um eigene Organe handelt, die nicht nur unersetzbar, sondern auch extrem empfindlich sind. Von links nach rechts, von oben nach unten, nah und fern … Insgesamt sind ganze zwölf Muskeln aktiv, um die Sicht über den ganzen Tag zu gewährleisten. Und wie alle Muskeln sind auch diese nicht vor Übermüdung gefeit. Man riskiert natürlich keine Zerrung oder Muskelkater. Aber Kopfschmerzen, tränende Augen, ein verschwommener Blick, doppelt sehen, geschwollene oder rote Lider – das sind die Risiken!

Die Augen in fünf Minuten entspannen

Diese Symptome kommen Ihnen bekannt vor? Dann kann es gut sein, dass Ihre Augen um Gnade flehen. Zum Glück gibt es genügend gute Tricks, um Ermüdungen der Augen zu reduzieren. Die Bates-Methode umfasst viele Übungen, die sowohl einfach als auch schnell umzusetzen sind. Sehen wir uns das „Palming“ einmal an.

Setzen Sie sich ruhig hin und stützen Sie die Ellenbogen auf einem Tisch oder Ihren Knien ab. Der Kopf liegt zwischen den Händen und Sie bilden mit den Handflächen zwei Halbkreise und halten diese vor die Augen. Üben Sie weder mit den Daumen noch mit den Fingerspitzen Druck aus und massieren Sie mit den Daumen sanft die Schläfen. Sinn der Sache ist es, einen angenehmen dunklen Raum zu schaffen, in dem Sie sich mindestens fünf Minuten am Tag entspannen können. Sie können die Augen auch öffnen und Ihren Blick auf einen Punkt in der Ferne richten. Oder wechseln Sie seitliche, vertikale und schräge Bewegungen mit geschlossenen Augen ab, als wenn Sie mit dem Blick einem herumfliegenden Ballon folgen würden. Wählen Sie je nachdem, was Sie erreichen möchten: Lockern Sie die Muskeln, die durch die Konzentration angespannt sind oder versuchen Sie zu vermeiden, dass diese durch ständiges Absuchen einer Bildschirmfläche verkrampfen. 

Eine weitere Möglichkeit ist die Selbstmassage der Augenbrauenbogen gemäß der „Do-In“-Techniken. Oder nutzen Sie Wärme, die entspannt, und Kälte, die anregend wirkt. Die Gurkenscheiben von Oma können durch 2-in-1-Masken ersetzt werden, die zum Beispiel in der Apotheke erhältlich sind.

Atelier Du Regard comment reposer ses yeux

Vorbeugen ist besser als heilen

Seine Augen schützen – das erfordert eine bewusste Entscheidung. Man muss dazu nur ein bisschen seine Gewohnheiten ändern.

Erster Schritt: Regelmäßige Pausen machen

Das Auge ist gemacht, um auf eine Entfernung von fünf Metern zu sehen. Die Nahsicht sollte eigentlich auf wenige kurze Episoden begrenzt sein. Allerdings ist heutzutage aufgrund von Büchern und vor allem Handy- und Computerbildschirmen das Gegenteil der Fall.  Das heißt, die Augen liefern über einen längeren Zeitraum eine Leistung, die ihrer Natur widerspricht.  Da lassen Schäden nicht lange auf sich warten. Man muss sich also selbst zwingen, sich regelmäßig vom Bildschirm abzuwenden, der einen so vereinnahmt, und anstatt dessen in die Ferne, ins Verschwommene blicken. Minimale Frequenz: Einmal pro Stunde fünf Minuten.

Regel Nummer Zwei: Die Augen zusammenkneifen

Sie sind eine Blinzel-Expertin? Lassen Sie sich nicht davon abhalten! Es ist wichtig, ungefähr zwanzig Mal pro Minute zu blinzeln, um den Tränenfilm auf dem Auge zu verteilen und zu erneuern. Schutz und Hydratation sind so garantiert!

Entspannte Augen sollten eine Priorität sein

Viele Studien bezeugen, dass es im Lichtspektrum Strahlen gibt, die für die Netzhaut und die Linse besonders schädlich sind. Die einzige Lösung, um diesen Angriff auf die Augen zu reduzieren, ist die Filterung der schlechten Wellenlängen, die von digitalen Bildschirmen systematisch ausgesandt werden, indem Sie eine Blaulichtfilter-App herunterladen oder zu ihrem Optiker gehen. Dieser kann sie mit einer entsprechend behandelten Brille und einer Sonnenbrille zum Autofahren ausstatten. Kontaktlinsenträger sollten sich ins Bewusstsein rufen, dass es sich um einen Fremdkörper handelt, um nicht zu sagen eine Art Augen-Prothese. Hier gilt also: Höchstens sechs von sieben Tagen und maximal acht Stunden am Tag tragen.

Und das Wichtigste: Entspannen. Relaxen! Stress ist sehr schlecht für die Augen, da sie sich anstrengen müssen, das Ungleichgewicht auszugleichen, das durch emotionale Schwankungen entsteht. Wenn man den Bogen überspannt … Ka-bumm! Um einen Zusammenbruch zu verhindern, muss man sich also Zeit für Entspannung nehmen und sich um sich selbst kümmern. Wie wäre es mit einer kleinen Verwöhn-Sitzung im Schönheitssalon? Eine ausgezeichnete Idee! ;)

Im Atelier du Regard bieten wir Ihnen während der angebotenen Behandlungen höchsten Komfort. Begeben Sie sich in einem herzlichen und entspannenden Ambiente in die Hände unserer Experten und lassen Sie sich fallen. Genießen Sie die wohltuenden Behandlungen und gönnen Sie sich eine Wimpernverlängerung, bei der Sie einfach die Augen schließen, relaxen und sich anschließend über das Ergebnis freuen können (ab 85.- CHF).