Sie sind eine kleine Revolution im Kampf gegen Krähenfüße und Augenringe, eine Lösung ohne Kaschieren und ohne chirurgischen Eingriff. Kosmezeutika – was sind das genau?

Die aus den USA stammenden Kosmezeutika kamen 2010 zu uns und haben sich inzwischen bewährt: Sie feiern auf der ganzen Welt Erfolge. Ein Konzept mit einem etwas akademisch anmutenden Namen, der allerdings immer noch verlockender klingt als „Schönheitschirurgie“!  Und zurecht. Diese Technik wurde als Alternative zu radikalen und oft invasiven Methoden entwickelt. Diese Lösung ist viel sanfter und natürlicher und sie bietet wissenschaftlich belegte Ergebnisse !

Und was ist mit Kosmetik?

Kosmetika und Kosmezeutika sind keinesfalls Gegensätze: Es handelt sich lediglich um unterschiedliche Stufen ästhetischer Behandlungen. Kosmetika, auch Schönheitsprodukte genannt, dienen in erster Linie dazu, einen bestimmten Körperteil oberflächlich zu pflegen, zu reinigen, zu schützen oder zu korrigieren.  Die Aufgabe der Kosmezeutika ist eine tiefer gehende Behandlung, wie bei einer medikamentösen Behandlung, und vor allem die Vorbeugung der Zeichen von Hautalterung.

Kommen wir zum wissenschaftlichen Teil!

In der Welt der Kosmezeutika spielt die Wissenschaft eine wesentliche Rolle. Spezialisten prüfen nicht nur die Effizienz von neuen Produkten, sondern sie entwickeln auch diese kleinen Jungbrunnenwunder! Die Frage ist: Wie funktionieren sie? Kosmezeutika beruhen tatsächlich auf wesentlichen biologischen Grundsätzen, da sie die inneren Mechanismen des menschlichen Körpers untersuchen. Die Idee dahinter? Die Funktion der Organe und die Rolle von Wirkstoffen in Sachen Ästhetik verstehen und unsere körperlichen Bedürfnisse für die Beseitigung von Mängeln erkennen, die durch fortschreitendes Alter, Müdigkeit und Bewegungsmangel entstehen. Der Schlüssel zur Schönheit liegt also darin, dem Körper etwas zu geben, was er nicht hat, beziehungsweise mehr von einem körpereigenen Stoff zuzuführen, je nachdem wie viel er selbst ausscheidet.

Das Beispiel Kollagen

Ist das Ganze noch etwas zu kompliziert? Nehmen wir ein Beispiel, das bei den Entwicklern von Schönheitscremes gerade absolut in Mode ist: Kollagen. Dieses Protein wird von bestimmten Zellen produziert und sichert die Regeneration von organischem Gewebe, wie zum Beispiel Sehnen, Gelenken, Muskeln und Haut. Diesem strukturellen Protein verdankt unsere Haut ihre Elastizität und Straffheit. Das Problem? Sobald man die 30 überschreitet, nimmt die Produktion von Kollagen nach und nach ab. Die Folge ist, dass immer weniger Proteine vorhanden sind und anstatt dessen immer mehr Fältchen und Falten zum Vorschein kommen. Die einzige Rettung ist, den Körper durch eine externe Quelle mit Kollagen zu versorgen. Hier kommen die berühmten kosmezeutischen Produkte ins Spiel, die so konzipiert sind, dass sie optimal von der Haut aufgenommen und die verabreichten Wirkstoffe umgewandelt werden. Man spricht dann nicht mehr von Proteinen, sondern von Peptiden, einer Komponente, die einfacher „zu verdauen“ ist. Peptide, die Pepp verleihen – ist doch klar, oder?

Vielversprechende Entdeckungen

Peptide bringen nicht nur den Körper in Schwung: Sie haben auch zu einer unglaublichen Dynamik in der Kosmetikforschung geführt! Forscher entdecken heutzutage „Wirkstoffe“ mit überraschenden Eigenschaften. Hinter ihren exotischen und futuristischen Namen (Palmitoyl Tetrapeptid-7, Matrixyl 3000®, Argireline® usw.) verstecken sich Kräfte, von denen wir kaum zu träumen gewagt hatten. Eine verbesserte Heilung der Haut, die Restrukturierung der dermalen Matrix, die Stimulation der Proteinsynthese. Das sind viele gute Neuigkeiten für alle Augenkosmetiker! Die dünne und bei jedem Augenaufschlag beanspruchte Haut der Augenkontur leidet ganz besonders unter den Auswirkungen von Alterung und Müdigkeit. Was wäre, wenn Schlupflider und geschwollene Augen nun endlich der Vergangenheit angehören würden?

Das Atelier du Regard untersucht die Vorteile der Kosmezeutika ganz genau. Die Expertenteams sind seit der Erfindung dieser Methode davon überzeugt, dass diese effizient und seriös ist und sie haben Behandlungen entwickelt, in denen verschiedene Technologien kombiniert werden, wie zum Beispiel Lichttherapie und Ultraschall, mit denen ein attraktiver Blick geschaffen werden kann.

Gönnen Sie sich die professionellen Behandlungen „Eyes Peptide“ und „MelanyC“ des Laboratoriums SkinClinic und nutzen Sie High-Tech-Lösungen, um effizient gegen Tränensäcke, Falten, Fältchen und Pigmentflecken im Bereich der Augenkontur vorzugehen.

High-Tech-Behandlungen ab 95.- CHF

High-Tech-Produkte für die Augenkontur ab 35.- CHF